Nachrichten aus der Pfarrei St. Katharina von Alexandrien

Pfarrbrief »miteinander unterwegs«


Dezember 2017 / Januar 2018

 zurück zur Auswahl ... nächstes Kapitel ...



Chili à la Baden Powell


Pinneberger mit kleinen Kindern kennen es: das Kinderfest Mitte September auf der Drosteiwiese. Zum dritten Mal haben wir Pfadfinder vom Stamm Nelson Mandela in Halstenbek und Pinneberg daran teilgenommen. Rund um die Feuerstelle bauten wir Tische, Bänke und eine Jurte auf, die sich später als sehr nützlich erwies. Um den Tag zu überleben, hatten wir alles für ein deftiges Chili con Carne eingekauft und original amerikanische Marshmallows und Schaschlikspieße besorgt.

In der Jurte haben wir eine Banderole mit der Geschichte der Pfadfinder, von der Gründung im Jahr 1907 durch Robert Baden Powell, über die Verbotszeit unter den Nazis, die das Konzept für die HJ verwendeten, bis hin zur aktuellen Situation, wo pfadfindern in Konkurrenz zu vielen Angeboten, Medien und Leistungsanforderungen steht, aufgehängt. (Ein schöner Satz für einen Simultanübersetzer.)

Neben Chili kochen und Marshmallows über dem Feuer rösten konnten die Kinder vorgefertigte Vogelnistkästen von einer beschützten Werkstatt zusammennageln. Das laute Hämmern lockte weitere Kinder an, so dass wir trotz Randlage gut besucht wurden. Bernd und Bernard nutzten ihre Vertriebstalente, um Mütter und Väter zu motivieren ihren Kindern den aktuell größten Wunsch zu erfüllen und gleichzeitig die Vogelwelt zu retten.


Um 15 Uhr wurde der Himmel von Südwesten her dunkel und bald darauf brach ein Gewitter über den Platz herein. Wir schauten unter dem Jurtendach hervor und zählten die Sekunden zwischen Blitz und Donner. Als der Regen nachließ teilte uns die Organisationsleitung mit, dass der Kindertag wegen eines heranziehenden Unwetters sofort beendet sei.

Wir beluden die Transportfahrzeuge und brachten das nasse Jurtendach in den Keller des Gemeindehauses von St Michael zum Trocknen sowie die restlichen Vogelhausbausätze und Ausrüstung nach Halstenbek in den Pfadikeller. Die vielen Kontakte könnten dem Stamm den ein oder anderen Wölfling bescheren, so dass wir sicher im nächsten Jahr wieder dabei sind. Eines der Vogelhäuser könnte auch Ihnen viel Meisenbesuch bescheren: wenden Sie sich einfach an bernhard.schumacher@gmx.de (Tel. 01 77/7 68 08 10).


Techn. Hilfe      Impressum      Redaktion: e-mail      Webmaster: e-mail      drucken      zurück