Nachrichten aus der Pfarrei St. Katharina von Alexandrien

Pfarrbrief »miteinander unterwegs«


Juli/August 2016

 zurück zur Auswahl ... nächstes Kapitel ...



Orgelfrühstücke – Eine Erfolgsstory


Das Meeting der AG Fördern am 18. Mai 2014 hatte es in sich, denn da wurde das Fundraising-Konzept für die neue Orgel von Herz Jesu festgelegt. In einer To-do-Liste des Protokolls heißt es: »Orgelfrühstück Daueraufgabe, HZ als Kontaktperson, spricht Gruppen an, trifft Absprachen mit Klönschnack.« Gemäß der Vorgabe des Ortsausschusses, »alle Gruppen der Gemeinde sollen eingebunden werden« (Sitzung am 25. 6. 2014), ging es der AG Fördern nie ausschließlich um das Fundraising, sondern auch um die Einbeziehung vieler Gruppen von Herz Jesu. Es ging darum, die eigenen Kräfte zu mobilisieren; diese Art Fundraising sollte möglichst viele Menschen einbeziehen, das Wir-Gefühl stärken und vor allem auch Freude machen!


Die AG Fördern war bei ihrer Planung – was die Orgelfrühstücke anbetrifft – sehr vorsichtig. In einer Abschätzung der Einnahmen damals kann man lesen: »Orgelfrühstück fünf pro Jahr je 30 Teilnehmer«, und als Spendenerlös wurde pro Orgelfrühstück im Durchschnitt 150 € veranschlagt. Hätte damals jemand vorausgesagt: »80 bis 90 Teilnehmer, Spendenertrag über 750 €«, dann wäre er ausgelacht worden. Nun, das Orgelfrühstück mit diesem Superergebnis war nicht irgendein Frühstück, sondern wirklich der Höhepunkt der Serie: das portugiesische Orgelfrühstück (besser: der portugiesische Orgelbrunch) am 14. Februar 2016. Doch davon unten.

Inzwischen sind zwei Jahre mit insgesamt 9 Veranstaltungen vergangen. Es begann mit etwa 40 Teilnehmern und steigerte sich dann bis zu den oben erwähnten 80 bis 90 Teilnehmern. Insgesamt erbrachten die Veranstaltungen – nach Abzug aller Kosten – einen Spendenerlös für die Orgel in Höhe von 2.747,19 €, pro Orgelfrühstück also 305 €, doppelt so viel wie ursprünglich prognostiziert. Das erste Orgelfrühstück fand am 29. Juni 2014 statt. Das war die Auftaktveranstaltung des Orgelprojektes. Die Orgelflyer waren gerade noch rechtzeitig fertig geworden und wurden am 28./29. 6. 2014 verteilt. Da die Orgel von besonderer Wichtigkeit für die Kirchenmusik ist, hat der Kirchenchor von Herz Jesu die Auftaktveranstaltung übernommen. Es war ein sehr gelungener Start. Es folgte das ZELA-Team, und danach waren die Jungsenioren an der Reihe. Der älteste und der jüngste Familienkreis taten sich zusammen und bestritten die Nummer vier, gefolgt von den Pfadfindern und von unserem Jugendchor SongShine. Danach wieder das ZELA-Team! Es ist toll, wie sich die Jugendlichen des ZELA-Teams, des Pfadfinder-Stammes Nelson Mandela und des Jugendchores SongShine eingebracht haben! Nummer acht war ein Orgelfrühstück mit Musik. Auch hier war wieder Jugend beteiligt, denn es musizierten Musikstudenten namhafter Halstenbeker Musikpädagogen.


Absoluter Höhepunkt aber war das neunte Orgelfrühstück am 14. Februar 2016. Es wurde von einer Gruppe von Menschen mit portugiesischer Herkunft ausgerichtet. Elsa Sievers hat die Initiative ergriffen und zusammen mit ihrer Familie und ihren portugiesischen Freunden (nicht nur von Herz Jesu!) aus dem Orgelfrühstück einen Orgelbrunch gemacht. Zahlreiche portugiesische Spezialitäten wurden auf einem üppigen Buffet angeboten. Was man hier vor Ort nicht selbst zubereiten konnte, wurde aus der Familie in Portugal »eingeführt«. An der Wand hinter dem Buffet konnte man die Menüfolge auch lesen. Da bei den gebotenen Köstlichkeiten die Frage absehbar war: »Kann ich das Rezept haben?«, lagen diese auf dem Infotisch zur Mitnahme aus. An alles war gedacht. Die portugiesische Fahne schmückte die Wand hinter dem Buffet, und die Farben des Raumschmuckes waren portugiesisch. Sogar die Musik passte zum portugiesischen Brunch. Die Veranstalter hatten den Gemeindesaal so dicht wie möglich bestuhlt, und dennoch reichte es nicht. Der Ansturm war so groß, dass ZELA-Mobiliar zugestellt werden musste. Der Infotisch mit den Auslagen und mit der Spendenorgel musste in den Flur ausweichen. Viele Menschen haben auch im Kaminraum ihren Platz gefunden. Zur Vorbereitung der Speisen kommt hinzu der Aufwand für die Vorbereitung der Räumlichkeiten und im Anschluss an die Veranstaltung auch das große Aufräumen, denn am Montagvormittag muss ja alles wieder so sein wie zuvor. Auf den außerordentlich hohen Spendenerlös (755,30 €) kann die Gruppe zu Recht stolz sein!

Zu dem unerwartet hohen Spendenerfolg der neun Frühstücke insgesamt trug auch der Umstand bei, dass die Speisen in der Regel gespendet wurden. Was man nicht in Euro und Cents messen kann, das ist der Wert der vielfältigen Begegnungen, die die Orgelfrühstücke in Verbindung mit dem Klönschnack ermöglicht und angeregt haben, und zwar über die Generationen hinweg.

Dieser kurze Rückblick auf eine stolze Serie von Begegnungen soll mit einem Wort des Dankes enden. Dank an alle, die mitgearbeitet haben. Sie haben telefoniert, E-Mails geschrieben, geworben, eingekauft und organisiert. Sie haben Flyer, Handzettel und Plakate gestaltet. Sie haben Mobiliar geschleppt, aufgebaut, abgebaut und aufgeräumt. Sie haben gebacken, gekocht, Brötchen belegt, Speisen angerichtet. Sie haben gespült, gewaschen, gereinigt und geputzt. Immer fand sich eine Blumenfee, die für den Tischschmuck sorgte. Es wurde musiziert und gesungen. Allen ein ganz herzliches Danke schön. Und nochmals ein ganz herzliches Dankeschön auch an alle Spenderinnen und Spender!



AG Fördern


Techn. Hilfe      Impressum      Redaktion: e-mail      Webmaster: e-mail      drucken      zurück