Nachrichten aus der Pfarrei St. Katharina von Alexandrien

Pfarrbrief »miteinander unterwegs«


Mai 2014

 zurück zur Auswahl ... nächstes Kapitel ...


Eindrucksvolle Kirchenmusik

Am Palmsonntag brachte Kirchenmusikdirektor Wolfgang Zilcher von Palestrina und Orlando di Lasso bis John Rutter Kirchenmusik aus fünf Jahrhunderten zur Aufführung.
Sologesang und Duette wechselten sich mit Orgel, Kammerchor und Klavier ab. Interessant war die räumliche Klangentfaltung bei einem Duo mit Jürgen Friedburg an der Orgel oben und Wolfgang Zilcher am elektrischen Piano unten.

Der Schwerpunkt des Abends lag bei geistlichen Werken zur Karwoche. Dramatisch wurde das Duett »So ist mein Jesu nun gefangen« von den Rufen des Chores unterbrochen »Lasst ihn, haltet, bindet nicht!« So ist es in der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach vorgesehen. Die Sopranistin Judith Wolf brachte im »Crucifixus« von Rossini ergreifend die Schmerzen Jesu zum Ausdruck. In den suchenden Fragen »Wo habt ihr ihn hingetragen, wo habt ihr Jesus begraben?« zeigte sich bei Mendelssohn-Bartholdy die Liebe zu Jesus.
In die Zeit der ersten Christen unter der heidnischen Herrschaft der Römer führte dann das Duett aus der geistlichen Oper »Theodora« von Georg Friedrich Händel. Der zum Christentum bekehrte römische Offizier Didymus und Theodora, denen der Märtyrer-Tod bevorsteht, nehmen Abschied.
Der Bach-Choral »Jesus bleibet meine Freude« mit der durchlaufenden Begleitmelodie gehörte zu den beliebtesten Werken des Konzertes und wurde wie das folgende »Ubi caritas« von Duruflé klangschön vom Kammerchor gesungen. Nach dem Schlusschor mit Sopransolo »Ich will singen im Geiste« gab es als Zugabe ein weiteres Werk des lebenden Komponisten John Rutter »The Lord bless you and keep you«. Dieser Segenswunsch war der Gemeinde gut bekannt aus dem großen Konzert des Kirchenchores St. Michael vom 2. März dieses Jahres.

Wolfgang Spautz


Techn. Hilfe      Impressum      Redaktion: e-mail      Webmaster: e-mail      drucken      zurück