Nachrichten aus der Pfarrei St. Katharina von Alexandrien

Pfarrbrief »miteinander unterwegs«


Oktober 2013

 zurück zur Auswahl ... nächstes Kapitel ...



Kollektenendspurt Schäden

Keine Rader Hochbrücke in der Pfarrei!
Oder: Warum nur noch wenige Orgelkollekten ausgeschrieben werden


Die Kampagne für die Orgel in St. Michael startete am 26. Februar 2011. Bis heute wurden dafür insgesamt 30 Kollekten abgehalten. Die Gottesdienstbesucher sowohl in der Kirche St. Michael in Pinneberg als auch in der Kirche Herz Jesu in Halstenbek gaben zusammen 16 276,90 €. Obwohl man die Orgel sicher nicht in einem Abstand von fünf Kilometern hören kann, zeigten sich die Halstenbeker Kirchgänger solidarisch und spendeten mit gleicher Intensität wie die Pinneberger. Allen Kollektenspendern sei sehr herzlich gedankt für ihre großmütigen Gaben!

Von den Orgel-Gesamtkosten von ca. 147 000 € fehlen zur Zeit noch ca. 42 000 €. Dafür sind weiter Spenden notwendig und es können noch viele Patenschaften übernommen werden. Zusätzlich werden natürlich auch noch Orgelkollekten abgehalten.

Aber nur noch wenige Termine stehen bis zum Sommer 2014 zur Verfügung. Warum nicht die Kollekten fortsetzen, wenn doch noch Geld fehlt? Weil die Pfarrei St. Katharina sich keine Rader Hochbrücke in Halstenbek leisten kann!

Schäden Schäden Schäden Das 1974 gebaute Gemeindehaus in Halstenbek ist fast so alt wie die marode Brücke. Obwohl es immer gut gepflegt wurde, hat dennoch die Witterung besonders auch hier den Beton angegriffen. Allerdings nicht unbemerkt, seit einiger Zeit schon hat der Ortsausschuss Halstenbek unter dem Vorsitz von Bernd Hermeyer eine grundlegende Instandsetzung angemahnt.

Johannes Jungebloed, Vorsitzender des Fördervereins zur Unterstützung der Katholischen Kirchengemeinde Herz Jesu Halstenbek e. V. betont, das Ziel der jetzt nicht mehr aufschiebbaren Arbeiten sei die Erhaltung der Bausubstanz und die Gewährleistung der Nutzungsfähigkeit des Gemeindehauses. Der Beton im Traufbereich und das Mauerwerk der Kamine sei schadhaft, die Regenrinnen und die anderen Bleche des Daches verhinderten nicht mehr das Eindringen von Wasser und die Fenster müssten repariert bzw. bei Bedarf erneuert werden.

Die Arbeiten der Maurer, Dachdecker, Klempner, Tischler und Maler sollen innerhalb des ersten Halbjahres 2014 fertiggestellt sein, spätestens dann müssen die Kosten in Höhe von insgesamt etwa 65 000 € bezahlt werden. Den Löwenanteil davon in Höhe von 30 000 € wird der Förderverein übernehmen, ca. 15 000 € Unterstützung erhofft sich die Pfarrei vom Bonifatiusverein und da das Bistum für die Filialkirche (!) keine Unterstützung leistet, werden ca. 20 000 € von der Pfarrei aufzubringen sein.

So hat Mitte August schon die erste Kollekte für diese Instandsetzung mit einem Ergebnis von 454,68 € stattgefunden, und weitere müssen folgen. Bis zur Jahresmitte 2014 werden alle Kirchgänger weiterhin Gelegenheit haben, einmal im Monat in der Kollekte für die Orgel zu spenden, aber zunehmend wird es für alle Menschen in der Pfarrei, in Halstenbek und auch in Pinneberg, die solidarische Möglichkeit geben, für die Instandsetzung des Gemeindehauses in Halstenbek ihren Beitrag zu leisten. Damit wir uns keine Rader Hochbrücke in der Pfarrei einhandeln!



Walter Kosmale


Techn. Hilfe      Impressum      Redaktion: e-mail      Webmaster: e-mail      drucken      zurück