Nachrichten aus der Pfarrei St. Katharina von Alexandrien

Pfarrbrief »miteinander unterwegs«


Mai 2012

 zurück zur Auswahl ... nächstes Kapitel ...



Abbau und Renovierung der Orgel


Nach der Genehmigung des Orgelumbaus durch das Bistum überschlugen sich die Ereignisse. Am 21. Februar kam die Orgelbaufirma mit großem LKW und drei Orgelbauern, um die Orgel in ihre Einzelteile zu zerlegen und in die Orgelwerkstatt Hammer nach Hemmingen bei Hannover zu bringen.

Beim Abbau entdeckte man Beschriftungen auf einigen alten Pfeifen, die bestätigen, dass die Orgel einmal in Hamburg stand. Andere Pfeifen hat der Orgelbauer Marcusson aus Dänemark mit dem Entstehungsjahr 1881 beschriftet.

Die Orgel wird in der Orgelwerkstatt entkernt, mit neuer Technik wieder aufgebaut und durch neue Register ergänzt. Viele wertvolle alte Pfeifen bleiben erhalten. Sie werden nach einer Reinigung neu »intoniert«, das heisst, der Klang wird überarbeitet und unserem Kirchenraum angepasst. Das Herzstück der Orgel, die Windladen mit den Windkanälen und Ventilen, wird neu aus Eiche gebaut. Der Spieltisch wird entkernt und neu aufgebaut.

Folgende Register bekommt die erneuerte Orgel:
I. Manual Hauptwerk C-g'''
Prinzipal 8, Gambe 8, Hohlflöte 8,Prestant 4, Nasat 2 2/3, Doublette 2,Bordunbaß 16 C-f (aus Pedal)
II. Manual Schwellwerk C-g'''
Rohrflöte 8, Salizional 8, Vox Celeste 8, Flöte 4, Mixtur 4fach, Trompette 8
Pedal C-f'
Subbaß 16
Weitere Bestandteile:
Tremulant, Pedalkoppeln: I/Pedal, II/Pedal, ManualkoppelnII/I, Subkoppel II/I, Superkoppel II/I.
Feste Kombination: Choraltritt, Schweller für II. Manual, Mechanische Spiel- und Registertraktur (Schleiflade).



Ansgar Springub




Techn. Hilfe      Impressum      Redaktion: e-mail      Webmaster: e-mail      drucken      zurück